Ist ein Gerichtsverfahren eine Alternative zur Mediation?

Selten! Aber Sie können wählen, welche Richtung Sie einschlagen wollen...

Wenn Ihr Konflikt eine rechtlich relevante Basis hat und Sie selbst nicht oder nur geringfügig involviert sein wollen, ist eine rechtlich bindende Regelung für ähnliche, zukünftige Sachverhalte bestimmt sinnvoll. Dann erledigt ein Anwalt die Dinge für Sie und Sie haben ein Urteil schwarz auf weiß.

In meinem Arbeitsalltag stellt sich diese Frage aber kaum. Wer ein Gerichtsverfahren anstrebt oder einen Anwalt bei schwierigen Situationen hinzuzieht, hat meist ein ganz anderes Ziel vor Augen.

Wenn Anwälte übernehmen, können Sie meist mit einem Urteil rechnen.

Die Geschäftsbeziehung oder Beziehung unter Geschwistern oder Geschäftspartnern ist dann aber am Ende. Egal ob Sie mit dem Urteil letztendlich zufrieden sind oder nicht.

Der Charakter der Mediation schafft eine andere Ausgangslage und viele andere Lösungen. Wann immer Sie die Beziehung aufrechterhalten wollen, bietet sich die Mediation an. Das gilt für Geschäftsbeziehungen genauso wie für Familienbande.

Und es gilt für fast alle kontroversen Interessenlagen. Denn leider sind wir nicht geübt im Austausch von Argumenten, schnell verliert man die Übersicht oder den guten Ton. Schlechte Stimmung kommt auf, besser heute nicht mehr darüber reden… Ein übler Nachgeschmack bleibt und das Klima wird immer schlechter, zäher…

Holen Sie sich professionelle Begleitung. Das würden Sie in anderen Bereichen ja auch tun!

In der aktuellen Lage ist in vielen Unternehmen eine persönliche Beziehung untereinander und eine wertebasierte Unternehmenskultur wichtiger geworden. Der Wunsch nach verbesserter Kommunikation und der aktiven Beteiligung der Mitarbeiter/innen an Entscheidungen zeigen das.

Dabei ist es einerlei ob Sie die Mitarbeiter/innen an der Neugestaltung des Büros beteiligen wollen oder eine neue Strategie erarbeiten wollen. Vom mediativen Konzept unterscheidet sich das nicht.

Die Themen werden festgelegt und die IST-Situation erfasst. Die Interessen und Motivationen aller Beteiligten werden dargestellt und festgehalten. Lösungsoptionen werden gemeinsam gesucht und abgewogen. Fruchtbare Ideen werden weiterentwickelt und Vereinbarungen können getroffen werden.
Das ist der Charakter der Mediation. Das ist das Spannende in meinem Beruf!

Und das klappt bei der Berufsfeuerwehr genauso wie beim Wirtschaftsbeirat. Seitens der Auftraggeber ist es eine generelle Frage, wie man an komplexe Aufgabenstellungen herangeht. Eine Frage der Unternehmenskultur. Aber auch, wie man Kosten reduziert, Mitarbeiter langfristig bindet und den Erfolg aus dem Unternehmen heraus generiert.

Und jetzt sind wir thematisch ganz weit weg von Gerichtsverfahren. Mediation hat ein viel größeres Spielfeld!

Mein Werkzeugkasten: Streiten in 5 schritten!

Auf drei Seiten erfahren Sie, was es mit einer Mediation auf sich hat. Von den Grundvoraussetzungen bis zum konkreten Ablauf.

Zum Download!